alltagsluxus

Über alle schönen alltäglichen Dinge und die Dinge, die den Alltag schöner machen.


Hinterlasse einen Kommentar

Die Weihnachts-Gourmetbox 2014

Die Weihnachts-Gourmetbox kam pünktlich vor Weihnachten bei uns an. Wir vermuteten ganz viele leckere weihnachtliche Sachen darin, wie zum Beispiel Lebkuchen, vielleicht eine Preiselbeer-Sauce, Gewürze, die nach Weihnachten duften und schmecken, einen schönen Wein, und und und. Voller Vorfreude öffneten wir die Gourmetbox und sahen auf den ersten Blick – Bierflaschen. Hm.
Auf den zweiten Blick stellte sich heraus, dass diese Flaschen namens „Freigeist“ als Getränk für den Kater am nächsten Morgen sein sollten (wir habens probiert, ich glaube der Gummibärenbande hätte das geschmeckt) und „Papa Türk“ ein Getränk gegen Mundgeruch ist. Aha.
Haben denn so viele Leute zu Weihnachten ein Knoblauch-Gericht auf dem Tisch und trinken so viel, dass am nächsten Morgen ein Anti-Kater-Drink benötigt wird? Oder wie kommt diese Zusammenstellung in eine Weihnachts-Gourmetbox?!?
 Nun ja, gucken wir uns die weiteren Artikel in der Gourmetbox an:
-Weißwein Isis,
– eine Cashew-Sauce und
– Fingersalz mit Steinpilz Geschmack.
Auch nicht gerade weihnachtlich, aber die Cashew-Sauce kam direkt nach den Feiertagen zum Einsatz, als wir einfach kein Festessen mehr sehen konnten. Die Sauce ist wie Pesto zu verwenden und schmeckte gut zu Spaghetti – sehr aromatisch, nach Cashewkernen und Grana Padano. Das Fingersalz kam noch nicht zum Einsatz und der Wein war für unseren Geschmack eher ein Kochwein.
Die Feinschmecker Zeitschrift war gut wie immer, insbesondere der Sonderteil über die Küche in Sachsens war sehr interessant. Alles in allem einer eher unterdurchschnittliche Gourmetbox –  und für Weihnachten gänzlich ungeeignet. Da diese Gourmetbox als Weihnachtsbox deklariert wurde, kommt hier kurz und knapp unser Fazit: wir sind leider hier restlos enttäuscht. Schade.
image
Die Gourmetbox ist eine Abobox, die alle zwei Monate erscheint und sich insbesondere an Genießer und Hobbyköche richtet. Bei der Bestellung ist dann die Überraschung, was sich in der Box befindet.  Es sind immer sechs Produkte enthalten, die erprobt, geschmeckt und oftmals auch verkocht werden wollen. Aber auch Küchenhelfer waren schon dabei. Die Gourmetbox gibt es ab ca. 20 Euro, die Länge des Abos könnt ihr selbst bestimmen.


Hinterlasse einen Kommentar

Die Gourmetbox November 2014

Die Gourmetbox stand endlich mal wieder vor unserer Tür. Wir waren gespannt, was sich diesmal wohl darin verbirgt. Es ist ja die Novemberbox, also vermuten wir mindestens einen Tee und was Kecksiges oder gar schon weihnachtliches.

In der Gourmetbox November gab es diesmal:

  • Udvari Nobile Cabernet Cuvée 2012
  • 2er-Keks Meister-(Früh)Stück
  • Zeitschrift Deli
  • Matcha Yuzu Ingwer  Schokolade
  • Darjeeling von TeeMaass
  • Pralinen von effetto und
  • 3er Probier-Set Rosengelees

Nun, zum Wein kann ich noch nicht viel sagen, der kommt zu Weihnachten auf den Tisch, da passt der Rotwein gut in die Runde und wird dann zu einem der Feiertage verkostet.

Die Keckse waren sehr lecker. Schöne große Fruchtstückchen drin, schade dass es nur 2 gab 😉 Auch die Zeitschrift deli lese ich sehr gern. Etwas überrascht schaute ich aufs Cover und denke…das kennste doch…jepp. Die Ausgabe ist leider von 2/2013. Da waren wohl noch Zeitschriften über, liebes Gourmetbox-Team? Finde ich für eine solche doch preisintensive Box leider gar nicht schön.

Die Matcha Schokolade ist knusprig und definitv für Fans von ausgefallener Schokolade, auch der Tee ist für Teefans ein gern gesehener Artikel in der Box. Mit Darjeeling kann man eigentlich kaum was falsch machen. Die effetto-Pralinen schmeckten Herrn Alltagsluxus sehr gut, ich selbst mag ja gar keine Pralinen. Mich hat nur die Mogelpackung überrascht. Ich dachte, nach den 9 Pralinchen kommt noch was, denn die Box war ja so hoch. aber im unteren Teil der Box gab es nur Luft. Ich würde für diese Pralinenschachtel keine 9,90 € zahlen, wie effetto das gern hätte.

An dieser Stelle folgt nun unser erstes „Igitt“. Die Rosengelees waren absolut nicht genießbar. Sie schmeckten sehr streng und wurden gleich mit einem ordentlichen Schluck Kaffee heruntergespült. Das heißt, das erste Pröbchen. Die anderen beiden Gelees haben es gar nicht mehr erst auf unser Brötchen geschafft.

Leider kann ich für diese Gourmetbox kein positives Feedback geben. Diese Box hat uns diesmal nicht positiv sondern eher negativ überrascht. Schade. Ich hoffe, die nächste Box erreicht wieder den gewohnten Standard.

image

Für alle, die die Gourmetbox dann mitprobieren möchten: Die Gourmetbox ist eine Abobox, die alle zwei Monate erscheint und sich insbesondere an Genießer und Hobbyköche richtet. Bei der Bestellung ist dann die Überraschung, was sich in der Box befindet.  Es sind immer sechs Produkte enthalten, die erprobt, geschmeckt und oftmals auch verkocht werden wollen. Aber auch Küchenhelfer waren schon dabei. Die Gourmetbox gibt es ab ca. 20 Euro, die Länge des Abos könnt ihr selbst bestimmen.

Durch Bewertung der einzelnen Produkte könnt ihr dann Punkte sammeln und euch so eine Gratisbox sichern. Die Gourmetbox eignet sich auch super als Geschenk und löst den schnöden Lebensmittel-Geschenkekorb ab.

Da es viele der angebotenen Artikel nicht im Supermarkt gibt, kann man dann besonders leckere Artikel online nachbestellen.

Viel Spaß dabei.


Hinterlasse einen Kommentar

Die Gourmetbox August September 2014

Nachdem wir von der letzten Gourmetox begeistert waren, haben wir uns wieder richtig drauf gefreut, als das Paket vor unserer Tür lag.

Was war drin:

  • Miasa Safran Reis
  • Kraftstoff Cola Energy Cola und BonBons
  • Privatkaffee Gourmetbox Kreation
  • Jamalade Erdbeere von Onyia&Vogel GbR
  • pure Pieces Riegel von Allos GmbH
  • Yogi Tee Ingwer Chai Zitrone
  • Lebkuchen mit Früchten von Ravensberg
  • Zeitschrift Brot

image

Angekündigt wurde ein Überraschungsprodukt, was in diesem Fall der Privatkaffee, der Yogi Tee und die Lebkuchen waren.

Nun gut, fangen wir mal mit den besten Artikeln an:

Der Miasan Safran Reis kommt in einer schönen Verpackung, innen ist die Salz-Safran-Mischung nochmal extra verpackt. So kann der Reis nach dem Waschen und Kochen mit der Mischung und Butter individuell verfeinert werden. Wir haben den Reis zu gegrillter Paprika gegessen. Lecker!

Die Jamalade Erdbeere war super lecker. Ich muss leider „war“ sagen, weil die nun schon 3 Tage nach der Ankunft alle ist. Zuerst haben wir sie auf dem Brötchen und pur probiert. Schmeckt unheimlich fruchtig, nicht zu süß, genau richtig. Weil da eben nicht so viel Zucker und Gelierzeug dran ist, ist sie so flüssig und schon fast zu flüssig für das Brötchen. In der Gourmetbox war aber eine Rezeptidee mit Feldsalat und der Jamalade als Dressing-  und das war vorzüglich! Daumen hoch!

Die pure Pieces Riegel kommen in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen: Mandel Cranberry Cashew, Aprikose Pistazie Feige und Cranberry Macadamia Kokos. Alle drei Riegel schmecken sehr lecker und sind genau das richtige für Zwischendurch, wenn man mal ne kleine Auszeit braucht. Die Schoki ist nur da, um die großen Fruchtstücke zusammen zu halten, dadurch sind die Riegel nicht süß sondern fruchtig. Alle drei waren sehr lecker, müsste ich aber einen Favoriten benennen, wäre es Mandel Cranberry Cashew.

Nun zu den ok-Artikeln:

Der Yogi Tee kommt als loser Tee. Der Tee ist „Bio“ und schmeckt wie der Name es verspricht nach Ingwer und Zitrone. Wird nicht zu meinen Lieblingstees werden, aber ist bis zum Winter bestimmt alle.

Wo wir gerade beim Winter sind… die Lebkuchen haben schon sehr daran erinnert. Sie waren zwar lecker, kommen für meinen Geschmack aber zu früh. In der Oktober November Box hätte ich die besser gefunden.

Der Privatkaffee war schon in der letzten Gourmetbox und wurde u. a. als Überraschungsprodukt deklariert. Hier ist wohl von der letzten Box was übrig geblieben, liebes Gourmetbox-Team?!? 😉 Da wir die ganzen Bohnen mit unserer Kaffeemaschine nicht nutzen können, freuen sich Omi und Opa Alltagsluxus, die den schon letztes Mal sehr lecker fanden.

Gar nicht in die Gourmetbox hätte meiner Meinung nach die Kraftstoff Cola gebraucht. Hier ist für mich nichts Gourmet. Schon die Warnung „nicht für Kinder“ fand ich schon befremdlich. Gekostet haben wir, schmeckte im Abgang, wie man so sagt, recht scharf durch das Chili. Nicht meins, hat auch nichts mit Gourmet zu tun.

Fazit:

Mit dem Safran Reis und der Jamalade waren wieder Artikel dabei, mit der ich die Lust, was neues zu kochen, ausleben kann. So wie es bei der Gourmetbox sein sollte. Auch der Kaffee und die pure Pieces Riegel sind schöne „Beiwerke“, die man mal so nebenbei genießen kann. Die Überraschungsprodukte haben ein wenig den Eindruck erweckt, dass sie weg mussten, denn sie waren alle schon dabei und ich habe bei dem Wort Überraschung einfach einen höherwertigen Artikel vermutet. Die Kraftstoff Cola ist nicht unbedingt geeignet für die Gourmetbox und war nicht nach meinem Geschmack.

Liebes Gourmetbox-Team, schade, dass die Gourmetboxen so schwanken zwischen super (wie die letzte) und naja. Wie wäre es  denn mal mit einer Gourmetbox mit lauter regionalen Produkten, die zum Kochen animieren. Es gibt doch so schöne Gegenden in Deutschland mit wahren Köstlichkeiten, wie die letzte Box bewiesen hat 😉 oder Themenboxen, die passend zur Jahreszeit sind. Super war auch die Box, die uns „spanisch“ vorkam mit Serranoschinken und spanischem Wein.

 

Für alle, die die Gourmetbox dann mitprobieren möchten: Die Gourmetbox ist eine Abobox, die alle zwei Monate erscheint und sich insbesondere an Genießer und Hobbyköche richtet. Bei der Bestellung ist dann die Überraschung, was sich in der Box befindet.  Es sind immer sechs Produkte enthalten, die erprobt, geschmeckt und oftmals auch verkocht werden wollen. Aber auch Küchenhelfer waren schon dabei. Die Gourmetbox gibt es ab ca. 20 Euro, die Länge des Abos könnt ihr selbst bestimmen.

Durch Bewertung der einzelnen Produkte könnt ihr dann Punkte sammeln und euch so eine Gratisbox sichern. Die Gourmetbox eignet sich auch super als Geschenk und löst den schnöden Lebensmittel-Geschenkekorb ab.

Da es viele der angebotenen Artikel nicht im Supermarkt gibt, kann man dann besonders leckere Artikel online nachbestellen.

Viel Spaß dabei.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Die Gourmetbox Juni Juli 2014

Wir haben ein kleines Weilchen nichts mehr von der Gourmetox gehört und mit einer kleinen Verspätung meldete sich die Gourmetbox nun zurück.  Von den letzten Boxen waren wir ja nicht mehr so hundertprozentig überzeugt aber wir nehmen schon mal vorneweg: Die kleine Pause hat sich gelohnt, diese Sommer-Gourmetbox ist wieder rundum gelungen.

Was war drin:

  • BBQue Bayrische Barbecue Soße
  • Artländer Nox Bier
  • Balsamico  Cashews
  • Privatkaffee Gourmetbox Kreation
  • Amarula Marula Fruit Cream
  • Früchtetee Sommermärchen 2014
  • Finesse Gourmet-Magazin

Bei den Temperaturen mussten wir nicht lange überlegen und haben gleich unsere Testrunde zum Grillen eingeladen. Die Produkte in der Gourmetbox haben sich dafür ja genau angeboten. Genauso wie wir es auch erwarten – passend zur Jahreszeit entsprechende Artikel.

Zum Gegrillten gab es dann also erstmal ganz vorsichtig einen Klecks Bayrische BBQ Soße auf den Teller. Schließlich kennen wir schon einiges an Grillsoßen und ne BBQ Soße aus Bayern wurde erstmal vorsichtig getestet. Aber die Bedenken waren völlig umsonst! Super lecker  – irgendwie fruchtig und dennoch rauchig wie BBQ Soße. Ein Blick auf den Inhalt gab Aufschluss über den besonderen Geschmack: Preiselbeeren, Honig und Apfelmus sind da auch drin zu finden. Wirklich sehr lecker, insbesndere für diejenigen, die sich noch nicht so an BBQ Soße getraut haben. Wir werden diese Soße garantiert nachbestellen. Unser Favorit aus der Box!

image

Ebenfalls zum Grillen haben wir dann das Artländer Nox probiert. Am Tisch saßen Pils und Weizenbier-Trinker sowie ein Becks und ein Radler Trinker. Der Radlertyp bin ich selbst, da mir Bier immer zu herb schmeckt und ich da ne spritzige Note drin brauche. Das Bier kam insbesondere bei uns Frauen gut an, auch unser Becks-Trinker in der Runde mochte den Geschmack. Vom Pils ist das Bier ein wenig weit weg, aber als leichter Sommergenuss  mit 4,9 % sehr zu empfehlen. Es schmeckt spritzig und hat auch mir ungemischt sehr gut geschmeckt. Schade, dass nur eine Flasche drin war 😉

Weiter gehts mit dem Tchibo Privat Kaffee, der speziellen Mischung für die Gourmetbox. Im Kaffee wurden drei Arabicas zusammen gemischt und ergeben einen kräftigen aromatischen Kaffee. Durch die ganzen Bohnen brauchte man hier unbedingt eine Kaffeemaschine die mahlen kann, der Duft der sich dann verbreitet… ich frage mich jedesmal warum es das nicht längst als Raumspray gibt. Übrigens kann man bei mein Privatkaffee auch selbst seinen Kaffee zusammenmischen und mit speziellem Etikett versehen. Vielleicht auch mal ein guter Geschenktipp für Kaffeetrinker.

Ebenfalls für den Trinkgenuss enthalten waren 4 Fläschchen Amarula Marula Fruit Cream. Diesen Cremelikör kannte ich bis dahin nur aus dem Bachelor (jaaa, ich habe da auch ab und an mal reingezappt). Gekauft hätte ich mir den Likör nicht, zum Kosten war er daher ideal. Eisgekühlt war dieser dann überraschend lecker. Wer Kahlua oder Baileys mag, wird auch diesen Likör gerne mögen. Er schmeckt durch den Fruchtgehalt noch fruchtiger, als die Kaffeeliköre.

Etwas außergewöhnlich fanden wir die Nussmischung Balsamico Cashews. Mir hat sie überhaupt gar nicht geschmeckt, Herrn Alltagsluxus hingegen schon. Mal als neues Geschmackserlebnis in Ordnung, auf die Einkaufsliste würde er die Nüsse aber auch nicht setzen.

Der einzige Artikel der Box, der bei uns allen komplett durchgefallen war, ist der Früchtetee Sommermärchen 2014. Statt fruchtig schmeckte der Tee irgendwie herb, fast schon bitter. Mit herbem Geschmack wird der Tee auch angekündigt. Wer aber Früchtetee erwartet, wird von diesem Tee enttäuscht sein.

Zu guter Letzt: Das Finesse Gourmetmagazin. Lesen wir ganz gerne, diese Jubiläumsausgabe ist insbesondere Lesenswert. Es finden sich dort viele Rezepte und Restaurants bekannter Gourmets. Wer unseren Blog schon eine Weile liest, weiß, dass wir gern auf ein bis zwei Sternerestaurantbesuche im Jahr hinsparen. Zuletzt war das natürlich zu Beginn der Schwangerschaft möglich. Wenn die Mädels dann aber etwas älter sind und mal einen Abend ganz allein bei Omi und Opi bleiben können, werden wir unsere Gaumen auch wieder ausführen. Für solche HobbyGourmets wie uns ist daher das Magazin immer mal wieder lesenswert.

Fazit: Nach dem uns die letzten Gourmetboxen nicht so überzeugt haben, ist diese Gourmetbox echt gelungen. Daumen hoch und wir freuen uns auf die nächste Box!

Für alle, die die Gourmetbox dann mitprobieren möchten: Die Gourmetbox ist eine Abobox, die alle zwei Monate erscheint und sich insbesondere an Genießer und Hobbyköche richtet. Bei der Bestellung ist dann die Überraschung, was sich in der Box befindet.  Es sind immer sechs Produkte enthalten, die erprobt, geschmeckt und oftmals auch verkocht werden wollen. Aber auch Küchenhelfer waren schon dabei. Die Gourmetbox gibt es ab ca. 20 Euro, die Länge des Abos könnt ihr selbst bestimmen.

Durch Bewertung der einzelnen Produkte könnt ihr dann Punkte sammeln und euch so eine Gratisbox sichern. Die Gourmetbox eignet sich auch super als Geschenk und löst den schnöden Lebensmittel-Geschenkekorb ab.

Da es viele der angebotenen Artikel nicht im Supermarkt gibt, kann man dann besonders leckere Artikel online nachbestellen.

Viel Spaß dabei.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Die Gourmetbox September Oktober 2013

Gourmetbox0910Nach der letzten, wie wir fanden, nicht so geglückten Gourmetbox, waren wir gespannt, was nun in der Gourmetbox September Oktober drin ist. Alle 2 Monate gibt es eine neue Gourmetbox, die sowohl einzeln als auch im Abo bestellt werden kann. Was es bisher in den Gourmetboxen gab, könnt ihr in unseren Artikeln hier lesen.

Der Inhalt der Herbstbox im Einzelnen:

  • Kürbis-Birnen-Chutney mit kandierten Ingwer-Würfeln von Barteroder LandArt 250 ml / 1,99 €
  • VIVANI Weiße Kuvertüre 2,99 €
  • Lebensbaum Rooibos Chai-Tee 40 g / 3,29 €
  • feelglück SEROTONIZER Johannisbeere Banane und Traube Maracuja 8 Flaschen á 110 ml / 19,80 €, 4,95 € für 2
  • Bourbon-Vanille, gemahlen von Lebensbaum 5 g / 2,99 €
  • Speisenformer TRICKSY von GEFU Küchenboss GmbH & Co. KG 8,95 €
  • Falstaff Magazin 7,50 €

Gesamtwert der Artikel: 32,56 €.

Über das Kürbis-Birnen-Chutney haben wir uns gefreut, wir mögen Chutney und die Kompositon passt gut in die Jahreszeit. Geschmacklich ist es in Ordnung, angenehm fruchtig. Die weiße Kuvertüre und die Bourbon-Vanille werden bei uns erst zum Plätzchen backen zum Einsatz kommen.

Prinzipiell verwenden wir jedoch lieber frische Vanille, wenn wir diese mal an eine Süßspeise geben, da diese einfach deutlich intensiver schmeckt als Pulver. Der Rooibos-Tee ist Geschmacksache, nicht ganz unser Fall, aber das ist wie gesagt Geschmackssache.

Die Serotonizer schmecken fruchtig, sehr konzentriert und intensiv. Vom Energiekick haben wir noch nichts gemerkt, aber hier müsste man sicherlich über einen längeren Zeitraum testen. Gut finden wir, dass die Zutaten hier von naturbelassenen Pflanzen kommen.

Ein Speisenformer ist tatsächlich ein Gegenstand, den wir gern mal ausprobieren wollten. Solche Helferlein geben Speisen für die Optik den letzten Schliff. Vom Material sind wir nicht ganz so überzeugt, Edelstahl wäre da einfach angenehmer. Den Speisenformer gibt es auch noch in Herz- und Blumenform, das wäre eine nette Sache für Kids.

Unser Fazit: Chutney, Pulver-Bourbon-Vanille, der Rooibos-Tee, die weiße Kuvertüre und die Serotonizer verdienen jetzt nicht gerade den Stempel „Gourmet“. Der Speisenformer geht allerdings in die richtige Richtung. Wir bleiben auch nach dieser Box dabei, dass die ersten Boxen im ersten Halbjahr toll waren und die Freude am Kochen und ausprobieren rausgekitzelt haben. Wir würden uns freuen, wenn der Inhalt wieder auf Gewürze, Helferlein, eben Artikel, die man nicht in jedem guten Supermarkt kaufen kann und wo man evtl. 3x überlegt, ob man diese mal testet.

Für alle, die nun mehr über die Gourmetbox wissen wollen, hier einige Infos und weiterführende Links:

Die Gourmetbox ist eine Abobox, alle 2 Monate erscheint. Enthalten sind jeweils Artikel in voller Größe , quasi für den vollen Genuss. Wir sind von Anfang an (also seit der Januar/Februarbox) dabei und haben unheimlich viel Spaß daran, die Artikel der Gourmetbox zu testen. Das 3-Boxen-Abo kostet 68,85 €. Die 3 Gourmetboxen gibt es dann im Laufe von 6 Monaten versandkostenfrei nach Hause geliefert (alle 2 Monate eine Gourmetbox).

Wer die Gourmetbox mal ausprobieren möchte, alle Infos rund um die Gourmetbox und das Abo auf der Webseite der Gourmetbox.


Ein Kommentar

Die Gourmetbox Juli August 2013

Mit etwas Verspätung erreichte uns nun endlich die ersehnte Gourmetbox für Juli/August 2013.

Alle 2 Monate gibt es eine neue Gourmetbox, die sowohl einzeln als auch im Abo bestellt werden kann. Was es bisher in den Gourmetboxen gab, könnt ihr in unseren Artikeln hier lesen. Neugierig packen wir diesmal zu Viert die Gourmetbox Juli/August aus:

Der Inhalt im Einzelnen:

  • Espresso Emozioni entkoffeiniert
  • Risotto und Paella Reis von Oryza
  • Sahara Dragon – Genussriegel
  • Pfeffer-Rahmsauce, Paprika-Gulasch und Ingwer-Karotten-Suppe von Fuchs
  • Bremer Brot
  • Whipped Cream Vodka von Puschkin
  • Magazin Essen und Trinken
  • 10 € Wein-Gutschein von Sommelier Privé ab einem Einkaufswert von 49 €

Hm. Tja. Also wir müssen zugeben, wir sind von unserer vierten Gourmetbox enttäuscht.

Juli-August-2013Zunächst mal, was ist hieran „Gourmet“? Etwa der Vodka? Oder die Tütensuppen? Tütensuppen? Da hilft es auch nicht, dass auf diesen Tütensuppen das Gesicht von Alfons Schuhbeck abgebildet ist und in großen Lettern „ohne Zusatz vo gehärteten Fetten, modifizierten Stärken etc.“ drauf zu lesen ist. Diese Artikel kann ich in jedem Supermarkt kaufen. Der Oryza-Reis haut uns jetzt auch nicht vom Hocker – ist zwar nett, aber jetzt keine Überraschung. Der Weingutschein mit einem Mindesteinkaufswert von 49 €? Wir hätten lieber eine kleine Weinflasche in der Gourmetbox gesehen, die bei Weitem nicht diesen Wert von 49 € hätte haben müssen.

Na gut, genug gemeckert, kommen wir zu den Artikeln, über die wir uns gefreut haben:

Espresso Emozioni entkoffeiniert

Mit gutem Kaffee kann man nichts falsch machen. Dieser hier ist von Lebensbaum aus handgepflückten Bio-Arabica-Bohnen aus dem peruanischen Hochland und kann getrost auch am Abend noch genossen werden, da er entkoffeiniert ist.

Bremer Brot

Zum Espresso haben wir das Bremer Brot probiert. Dieses Kakao-Gepäck mit Haselnuss-Note war eine leckere Knabberei dazu. Schmeckte allerdings sehr weihnachtlich durch das Zimtgewürz.

Sahara Dragon – Genussriegel

Den Riegel mögen wir, weil er so schön nussig schmeckt, gesüßt wird er nur mit Agavendicksaft, er ist vegan, glutenfrei, laktosefrei, biozertifiziert, ohne Füll- und Zusatzstoffe und außerdem – sehr lecker! Mehr davon!

Magazin Essen und Trinken

Das lesen oder besser verschlingen wir regelmäßig, schön, dass es bei der Box dabei lag, das erspart mir den Weg zum Kiosk. Schön auch zu sehen, dass das sonst beigefügte Heft von Falstaff nun abgelöst wurde.

Liebes Gourmetbox-Team, die Mai / Juni Box war so richtig gut gewesen, diese Box enttäuscht uns leider. Was ist mit den tollen Gewürzen, die ihr sonst dabei habt? Den Saucen, den Dingen, die man noch gar nicht so kennt und durch euch ausprobieren konnte?

Ihr habt in eurem Anschreiben ja Veränderungen angekündigt, wir sind gespannt. Wir schauen nochmal auf eurer Seite in den nächsten Tagen und Wochen vorbei, evtl. überzeugt ihr uns ja nochmal, eine Gourmetbox zu erwerben.

Für alle, die mehr über die Gourmetbox wissen wollen, hier einige Infos und weiterführende Links:

Die Gourmetbox ist eine Abobox, alle 2 Monate erscheint. Enthalten sind jeweils Artikel in voller Größe , quasi für den vollen Genuss. Wir sind von Anfang an (also seit der Januar/Februarbox) dabei und haben unheimlich viel Spaß daran, die Artikel der Gourmetbox zu testen. Das 3-Boxen-Abo kostet 68,85 €. Die 3 Gourmetboxen gibt es dann im Laufe von 6 Monaten versandkostenfrei nach Hause geliefert (alle 2 Monate eine Gourmetbox).

Alle Infos rund um die Gourmetbox und das Abo auf der Webseite der Gourmetbox.

Auf der Webseite gibt es die Möglichkeit, mittels Bewertungen der einzelnen Artikel sogenannte Gourmetpunkte zu sammeln. Sobald man 100 Gourmet-Punkte erworben hat, können diese für eine Gratis-Box eingetauscht werden.


Hinterlasse einen Kommentar

Die Gourmetbox Mai Juni 2013

letzten Samstag Vormittag:

Juhu! Die Postbotin bringt die Gourmetbox!*Hüpf*  Nanu? Die Gourmetbox schwebte ja förmlich in unsere Küche. Diesmal erscheint uns die Gourmetbox deutlich leichter. Wir bezeichnen uns als Genießer, Essen unheimlich gern und nehmen uns gern auch Zeit zum Kochen. Damit sind wir genau richtig für die Gourmetbox.

Alle 2 Monate gibt es eine neue Gourmetbox, die sowohl einzeln als auch im Abo bestellt werden kann. Was es bisher in den Gourmetboxen gab, könnt ihr in unseren Artikeln hier lesen. Nun stellen wir euch die Gourmetbox Mai / Juni 2013 vor. Neugierig packen wir die Gourmetbox aus:

Inhalt-Teil1Inhalt-Teil2

Der Inhalt unter der Lupe:

  • Columella I – Bio Feinkost-Senf Spezial, 200 ml, Wert 5,40 €
  • Küchenpinsel Becky, Wert 8,95 €
  • Minze-Lemongras-Gewürzsalz, 75 g, Wert 3,90 €
  • Eat a Rainbow Purple, 100 ml, Wert 14,90 €
  • Vermentino und Pinot Grigio, je 100 ml, Wert je 2,49 €
  • Tadaaaaa! Ibérico Schinken in Bellota Qualität, 60 g, Wert 21 €
  • Dazu noch ein Heftchen mit Rezepten und Details zu den Produkten sowie das falstaff Magazin, Wert 7,50 €

Ärmel hochgekrempelt und … erstmal Herrn Alltagsluxus davon abgehalten, sich gleich über den Ibérico Schinken herzumachen. Denn den sollten wir in aller Ruhe genießen und haben für den Abend nun also einen Luxus-Happen. Den passenden Wein gibt es auch dazu.

Und wo wir schon beim Wein, dem Vermentino und Pinot Grigio sind… Da wir unter der Woche nicht gerade viel Wein trinken, ist die Größe für je ein Glas ja ideal, dann steht die angefangene Flasche nicht rum oder wird schnell ausgetrunken, bevor der Wein zu Essig wird. Also schon mal eine gute Genießergröße. Aber die verursacht natürlich auch wieder entsprechenden Abfall, sagt da das Engelchen auf der linken Schulter. Ein Blick auf die Verpackung beruhigt uns aber, denn die Verpackung ist zumindest aus recyclebarem Stoff. Daher war die Gourmetbox also so leicht. Wir haben den Wein gleich mal zum Mittag probiert und den anderen für den Abend beiseite gestellt. Zum Mittag passte der Pinot Grigio gut, denn es gab Gnocchi in Paprikasoße. Lecker, sowohl das Essen als auch der Wein.

Beim Nachtisch wurden wir experimentierfreudig und haben uns Eat a rainbow vorgenommen. Eat a rainbow ist konzentriertes Obst und Gemüse. In der Purple-Flasche befinden sich also die Kraft von 11 verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. Kurzerhand probierten wir gleich mal einen Löffel und haben promt quasi 200 g Obst und Gemüse zu uns genommen. Und das alles ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe. Schmeckte auch wirklich gut.

eatarainbowIn der Experimentier-Variante 1 haben wir Eat a rainbow nun in Joghurt eingerührt. Hier sah der Joghurt war gesund „beerig“ aus, aber der Geschmack von Purple war kaum noch zu schmecken. Aber Farbe in der Küche ist ja auch nicht schlecht und promt wurde aus einem Glas Sekt ein roter Sekt. Gut, wir haben etwas zu viel Purple in das Glas getan, obwohl es gerade mal ein Teelöffel war, aber der Geschmack war super. Schön fruchtig. Und ganz nebenbei stand damit auch das Getränk für die nächste Halloween-Party fest. Als 3. Experimentiervariante gab es dann am nächsten Tag einen Buttermilch-Shake mit Eat a rainbow. Ebenfalls lecker.

Der Küchenpinsel Becky kam dann am Nachmittag beim einfetten des Kuchenblechs für den Rhabarber-Kuchen zum Einsatz. Bisher nutzen wir Silikonpinsel, die jedoch keinen Widerstand haben und daher beim Schokoladenbestreichen nicht wirklich geeignet sind. Wir nehmen die daher höchstens, um die Pfanne leicht einzufetten. Der Becky-Pinsel zeigt da schon mehr Widerstand und konnte auch beim Einfetten des Bleches deutlich besser abschneiden. Auch aus dem Geschirrspüler kam der Pinsel einwandfrei. Die Runde geht also an Becky.

Nun aber zu unseren absoluten Highlights der Gourmetbox: Dem Ibérico Schinken und dem Columella Senf.

AbendbrotFür uns kommt solch ein Schinken nur pur in Frage. Sicher kann man diesen auch aufs Brot oder in einen schönen Salat inegrieren, aber pur schmeckt man dieses Aroma am besten. Der Cinco Jotas werden aus reinrassigen, iberischen Schweinen hergestellt und die Menge dieser Tiere ist stark limitiert. Das erklärt auch den Wert des Schinkens mit 21 € für 60 g. Aber genau das ist ja das gute an der Gourmetbox. Dort sind eben auch genau solche Schätzchen enthalten und ergibt damit eigentlich schon fast den Kaufwert der Gourmetbox. Der Ibérico wurde von uns also pur und mit frisch aufgebackenem Brot und einem Gläschen Wein genossen. mmmhhhhh, lecker!

Ein anderes unerwartetes Highlight war der Columella I Senf. Wir essen unheimlich gern Senf, daher findet sich dieser auch in unseren Dressings, Soßen, Salaten oder pur auf unserem Brot wieder. Der Columella schmeckt hervorragend und wurde daher auch gleich großzügig auf unseren Lachsschinken verteilt. Die Senfkörner sind schön knusprig und der Senf eien Mischung aus süß und würzig mit einer angenehmen würzigen Note. Mhhh, auch hier bitte mehr davon.

Auch das beigefügte Heftchen möchten wir erwähnen, das schöne Rezepte und Anregungen enthält. Auch der neue Gourmetbox-Blog ist einen Besuch wert. Als kleine Anregung, liebes Gourmetbox-Team: Die Falstaff-Zeitschrift ist nicht sooo interessant, eine andere tolle Kochzeitschrift oder mehr Rezepte wären noch schöner. Das Gewürzsalz kam in der Woche nicht zum Einsatz, wir berichten später.

Für alle, die nun mehr über die Gourmetbox wissen wollen, hier einige Infos und weiterführende Links:

Die Gourmetbox ist eine Abobox, alle 2 Monate erscheint. Enthalten sind jeweils Artikel in voller Größe , quasi für den vollen Genuss. Wir sind von Anfang an (also seit der Januar/Februarbox) dabei und haben unheimlich viel Spaß daran, die Artikel der Gourmetbox zu testen. Das 3-Boxen-Abo kostet 68,85 €. Die 3 Gourmetboxen gibt es dann im Laufe von 6 Monaten versandkostenfrei nach Hause geliefert (alle 2 Monate eine Gourmetbox).

Für die kühlen Rechner unter euch: Der Wert der Gourmetboxen hat bisher auch den Preis, den so ein Abo kostet, deutlich überstiegen. Wer jetzt Lust bekommen hat, auch in seiner Küche etwas Spannung und frischen Wind reinzuholen, der findet alle Infos rund um die Gourmetbox und das Abo auf der Webseite der Gourmetbox.

Nicht ganz unwichtig ist sicherlich der Preis. Auch hier finden wir es schön, dass es die Möglichkeit gibt, mittels Bewertungen der einzelnen Artikel sogenannte Gourmetpunkte zu sammeln. Sobald man 100 Gourmet-Punkte erworben hat, können diese für eine Gratis-Box eingetauscht werden.
Wenn ihr mal wieder ein Geschenk sucht, die Gourmetbox löst auch super die verstaubten Geschenkkörbe ab. 😉